PR-Grundlagen: Warum Webseiten so wichtig sind

Viele erfolgreiche Unternehmerinnen und Unternehmer verkaufen ihre Produkte über Social Media. Ohne Webseite. Das Problem: Sie sind vollständig von den sozialen Medien abhängig.

Wird ihr Account gesperrt, sind sie von ihren Kunden abgeschnitten. Wer in die klassischen Medien will, braucht unbedingt eine professionell gestaltete Webseite. So können Journalistinnen und Journalisten zumindest überprüfen, ob es das Unternehmen gibt und wo es ansässig ist. Eine Web-Visitenkarte ist das absolute Minimum. 

Für wirklich erfolgreiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wird auch eine Web-Visitenkarte nicht ausreichen. Jedenfalls nicht dann, wenn Du Dir Präsenz in den Medien wünschst. Dafür brauchst Du erfolgreiche PR. Und für erfolgreiche PR brauchst du eine gute Webseite. 

Meine Erfahrung: JournalistInnen wollen schnell zentrale Informationen über Dich finden. Und zwar, ohne dir dafür eigens auf Deinem Social-Media-Kanal folgen zu müssen. 

 

Was gehört zu einer guten Webseite?

Fangen wir mal mit dem eigentlich Selbstverständlichen an, dem professionellen Auftritt. Der ist Pflicht.

Angefangen von der passenden URL über die klare Struktur und das passende Design bis zur technischen und rechtlich korrekten Umsetzung muss alles stimmen. 

Eine gute Webseite hat ein Impressum, in dem der Firmensitz genannt wird. Sie hat AGBs, sie hat, wenn nötig, faire Zahlungskonditionen und eine korrekte Datenschutzerklärung. 

Was meine ich mit fairen Zahlungskonditionen? Vor allem Coaches bieten oft Ratenzahlung an – das ist prima. Nicht so prima ist, wenn sie Wucher-Gebühren dafür verlangen. Wenn ein Kurs 3.000 Euro kostet, sollte der Preis mit Ratenzahlung nicht auf 4.500 Euro steigen. Das ist mehr als unseriös.

Keinesfalls strotzt eine gute Webseite vor Rechtschreibfehlern. Rechtschreibfehler wirken schnell unprofessionell – natürlich passieren sie – auch mir. Dennoch sollten wir – also Du und ich – alles dafür tun, diese zu verhindern. Entweder Du lässt jemanden gegenlesen – oder du druckst jede einzelne Seite aus und liest sie dir selbst vor.

 

Professionalität schafft Vertrauen

Deine Seite muss Vertrauen aufbauen und Interesse wecken. Sie ist dazu da, dich und dein Business zu verkaufen. Gib Deinen Besucherinnen und Besucher eine kurze, aber klare Vorstellung davon, wer Du bist, was Du machst und was man von Dir bekommt.

Inhalt und Design entscheiden darüber, wie lange deine Besucher auf deiner Website bleiben. Machen sie den nächsten Schritt oder klicken sie weiter? Deshalb brauchst Du eine gut lesbare Schrift, angenehme Farben und eine übersichtliche Struktur. 

 

Presseseite einbauen

Entwickle einen Claim, einen Slogan für die Startseite. Der Slogan kann sofort und einprägsam deutlich machen, was du tust. Zum Beispiel: „Ich bringe Dich und Deine Expertise in die Medien“.

In „Über mich machst Du in präganten Worten klar, was Dich als Experten oder als Expertin auszeichnet. Ein kurzer, knackiger Überblick reicht. Eine lange Vita langweilt. 

Die unverzichtbare „Presseseite“ beinhaltet Deine aktuellen Kontaktdaten und gute Bilder zum Download. Am besten bietest Du die Bilder direkt hochauflösend für Print und kleiner fürs Web an. Bei den Kontaktdaten sollte Deine Rufnummer nicht fehlen.

Ebenfalls wichtig ist, deine bisherigen Veröffentlichungen auf der Presseseite zu platzieren. Entweder mit einem direkten Link zu den Beiträgen, oder indem Du aus Artikel und Beiträgen zitierst. Falls Du Pressemeldungen verschickst, kannst du diese ebenfalls auf der Presseseite veröffentlichen und Medienvertretern die Möglichkeit geben, sich in deinen Presseverteiler einzutragen. Das geht gut mit einem Newsletter-Tool-

„Mein Angebot“ sollte klar aufgebaut sein und einen schnellen Überblick über Deine Offerte geben. Ob Du einen Mini-Kurs, ein White-Paper oder eine Studie anbietest, ein kostenloses Erstgespräch oder Deinen Newsletter – wichtig ist, mit Deinen potenziellen KundInnen in Kontakt zu kommen und einen E-Mail-Verteiler aufzubauen.

Ob Du darüber hinaus noch einen Blog, eine Bildergalerie oder andere Extras wie „Referenzen“ einbauen willst, entscheidest Du. 

 

Zusammenfassung

Professionelles Design, rechtlich und inhaltlich korrekt, knackig getextet, fehlerfrei, eine übersichtliche Presseseite: Das sind die Zutaten für eine professionelle Webseite, die Journalistinnen und Journalisten zu schützen wissen. 

Du möchtest keinen Artikel verpassen? Dann melde dich doch direkt in meinem Newsletter an. Weitere spannende Tipps und Insights gibt es bei LinkedIn. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.